um die ecke

In meinem Eilen höre ich sie schon vorn ferne.

Noch ist nichts zu sehen, aber um die Ecke muss sie sein,

Töne und Stimme verraten sie.

 

Und da ist sie:

Graues Haar unter einem Tuch gebunden,

Strickjacke und brauner Rock.

In ihren Händen ein Akkordeon und vor sich eine Pappschachtel,

immer spielend und singend,

immer lächelnd,

immer stehend

im Fluss der Hetzenden und Eilenden.

 

Wenige schenken ihr einen Blick der Augen,

weniger noch lässt man Töne und Stimme wirken,

noch weniger halten inne und unterbrechen ihr Streben,

um zu lauschen 

ihr

dem anderem

dem Augenblick

Aber der Rhythmus der Gesellschaft ist ein anderer.

Leider.

 

Ich gehe weiter

Sie wird wiederkommen und wieder spielen und singen.

Immer dasselbe. 

Immer wieder anders

Immer an einem wechselnden Ort.

Immer wieder überraschend

um die Ecke.

 

Ich werfe eine Münze in die Schachtel.

Ob sie weiß, wie viel ich ihr verdanke?