Ein guter Platz

 

35Jakobus und Johannes,

die Söhne von Zebedäus,

traten nahe an Jesus heran und sagten zu ihm:

"Lehrer, wir möchten,

dass du uns eine Bitte erfüllst."

36Jesus fragte sie:

"Was möchtet ihr denn?

Was soll ich für euch tun?"

37Sie antworteten ihm:

"Lass uns rechts und links neben dir sitzen,

wenn du regieren wirst in deiner Herrlichkeit."

38Aber Jesus sagte zu ihnen:

"Ihr wisst nicht, um was ihr da bittet.

Könnt ihr den Becher austrinken,

den ich austrinke?

Oder könnt ihr die Taufeauf euch nehmen,

mit der ich getauft werde?"

39Sie antworteten ihm: "Das können wir."

Da sagte Jesus zu ihnen:

"Ihr werdet tatsächlich den Becher austrinken,

den ich austrinke.

Und ihr werdet die Taufeauf euch nehmen,

mit der ich getauft werde.

40Aber ich habe nicht zu entscheiden,

wer rechts und links von mir sitzt.

Dort werden die sitzen,

die Gott dafür bestimmt hat."

 

41Die anderen zehn hörten das Gespräch mit an

und ärgerten sich über Jakobus und Johannes.

42Da rief Jesus auch sie näher herbei

und sagte zu ihnen: "Ihr wisst:

Die Herrscher der Völker unterdrücken die Menschen,

über die sie herrschen.

Und die Machthaber missbrauchen ihre Macht.

43Aber bei euch darf das nicht so sein:

Sondern wer von euch groß sein will,

soll den anderen dienen.

44Und wer von euch der Erste sein will,

soll der Sklavevon allen sein.

45Denn auch der Menschensohn

ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen.

Im Gegenteil: Er ist gekommen,

um anderen zu dienen

und sein Leben hinzugeben

als Lösegeld für die vielen Menschen."

 

Einen guten Platz zu haben ist etwas feines.

Beim Flugzeug der Platz mit großer Beinfreiheit, um sich auch mal lang machen zu können.

Im Restaurant beim Buffet, damit man schnell nachholen kann.

Wenn es gilt, Arbeit zu verteilen, ist der beste Platz wohl eher unten, damit man nicht gesehen wird.

In der Kirche ganz vor...ach, da war es ja eher hinten.

 

Jakobus und Johannes wollen auch einen guten Platz.

Wenn der Himmel ein großer Tisch wäre, an dem alle sitzen, möchte beide Jesus umrahmen. Dort kann man sie sehen. Und auf den, der bei den wichtigen Menschen sitzt, wird auch etwas vom Glanz fallen.

 

Jesus sagt ihnen: Passt auf, was Ihr bittet. Denn das alles hat auch einen Preis. Für mich und für Euch.

Es ist ein bitterer Kelch, den ich austrinken muss. Ich werde wegen meiner Botschaft verfolgt werden. Weil ich meiner Bestimmung, die mir in der Taufe von Gott zugesprochen wurde, wird man mich töten.

Und Jesus wird Gott bitten, den bitteren Kelch vorübergehen zu lassen, aber er wird es nicht tun.

 

Jakobus und Johannes sehen ihn an und sagen: Wir sind bereit für diesen Preis. Und sie und viele Christen damals wie heute schmecken den bitteren Kelch. Wenn sie wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Wenn sie nicht zuschauen, nicht mitmachen, sondern furchtlos auf das vertrauen, was ihnen in der Taufe zugesagt ist: Ihr seid Kinder Gottes. Und die Christen müssen Angst haben um ihr Leben - in Nordkorea. Ländern des Islam. Und auch vor der Haustüre in Flüchtlingsunterkünften und Städten werden Christen gehindert, können ihren Glauben nicht frei leben. Ein hoher Preis.

 

Und Jesus sagt noch mehr: Unten ist Oben. Und unwichtig ist wichtig. 

Er verkehrt die Welt.

Die Welt, in der, der hat, immer noch mehr hat.

Die Welt, in der man Angst hat, zu kurz zu kommen.

Die Welt, in der Faust und Ellenbogen mehr gebraucht werden als offene Arme und gebende Hände.

 

Jesus verkehrt die verkehrte Welt.

Er mutet uns etwas zu. Wenn Du groß sein willst, diene!

Deinem Nachbarn, der alleine den Rasen nicht mehr mähen kann.

Dem Mitschüler, den keiner leiden mag und der immer so alleine ist.

Deinem Kollegen, der wegen seiner Scheidung seine Arbeit nicht mehr schafft.

Dem Flüchtling, der keine Heimat mehr hat.

Wenn Du groß sein willst, diene!

 

Jesus verkehrt die verkehrte Welt.

Er mutet uns etwas zu. Wenn Du der Erste sein willst, sei der Letzte!

An der Supermarktkasse und alle haben keine Zeit.

Beim Einsteigen in den Zug, wenn alle drängeln.

Wenn es darum geht, den anderen auszustechen.

Wenn jeder angibt, wie toll er ist und was man alles macht.

Wenn Du der Erste sein willst, sei der Letzte!

 

Jesus mutet etwas zu. Sei wie ich. 

Du wirst manches verlieren. Es wird schwer sein und weh tun.

Du kannst Zeichen setzen. Dass Du auf die verkehrte Welt pfeifst.

Du musst nichts beweisen. Nicht Gott. Nicht Dir. Nicht den anderen.

 

Du wirst vieles gewinnen.

Wenn die Augen eines anderen leuchten.

Wenn die Welt ein ganz kleines Stückchen besser wird.

 

Und dann wirst Du sitzen bei Jesus. Bei Gott. 

Dort, wo es kein unten und oben, kein wichtig und unwichtig mehr gibt.

Dort, wo wir alle beisammen sind. Wo Wunden heilen. Wo das Lachen noch heller klingt.

Brüder und Schwestern.

 

Es fängt mit uns hier an.

Amen.