Ich liebe Falten

Als Kinder haben wir oft Papierflieger gefaltet. Unter unseren Händen entstanden Kunstwerke, die heiter den Raum durchflogen. Das Falten hat das Papier stabil und flugfähig gemacht. 

Falten sind woanders nicht erwünscht. Nicht im Tischtuch, bevor die Gäste kommen, nicht in den Bewerbungsunterlagen und nicht im Gesicht, das einen aus dem Spiegel anschaut. 

Seltsam, denke ich, alles soll makellos und wie neu sein, als ob Leben keine Spuren hinterlässt: Das Tischtuch, dessen Rotweinflecken von der Feier erzählen, die Fotos, die bereits der Großvater in Händen hielt und die Mundfalten, die schon oft gelacht haben.

Ein neues Blatt Papier kann nichts erzählen. Würde die Zeit wie Wind darüber fegen, so bliebe nichts hängen. Das Leben faltet mit allem, was es bietet: Liebe, Streit, Erfolg, Träume oder Enttäuschung. Manche Falten wollen wir ausbügeln, weil es ein Makel ist. Anderes wollen wir verstärken, denn es ist uns wichtig.  

Wir bleiben nicht ein-fältig. Wir werden viel-fältig. Würde die Zeit wie Wind darüber fegen, so bliebe sie hängen. Und wir werden gehoben und weiter getragen. 

Also, nur Mut! Schützen Sie die Knicke in Ihrem Leben und achten Sie die Falten. Sie erzählen Ihre Geschichte!

 

Darüber gute Gedanken wünscht Ihnen

 

Ihr Pastor Steffen Paar aus Sülfeld