Das Geheimnis

Ich erinnere mich gerne an den Garten meiner Großeltern. Er lag abseits des Dorfes und wurde von einer mächtigen Ligusterhecke umringt. In einer Ecke war der Bereich, den mein Bruder und ich bewirtschaften durften. Wir gruben dort fleißig um und versuchten unser Glück als kleine Landwirte.

Wir lockerten den Boden auf, legten Weizenkörner vorsichtig hinein und bedeckten sie mit Erde. Von der Großmutter wollten wir wissen, was mit den Körnern passiert und wann wir ernten könnten. Ihre Antwort ist mir gut in Erinnerung. Sie schmunzelte sanft wie sie es immer tat und sagte: Es ist ein Geheimnis und braucht Vertrauen.

Daran denke ich noch heute: Wenn ich Träume beerdigen muss, weil das Leben anderes von mir will. Wenn ich an meine Grenzen komme und nichts mehr geht. Wenn ich an den Gräbern stehe und weine. Dann denke ich an die Körner im Boden und den Satz meiner Großmutter: Es ist ein Geheimnis und braucht Vertrauen.

Als Kinder haben wir ab und an die Erde wieder aufgegraben und nach den Körnern geschaut. Wir sahen, wie sie sich veränderten und staunten. 

Jesus sagt einmal: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es alleine; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

Es ist ein Geheimnis und braucht Vertrauen. Es wird nicht das Ende sein.

 

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag! Ihr Pastor Steffen Paar aus Sülfeld