Als evangelischer Geistlicher arbeite ich in vielfältiger Weise für und mit Menschen. Dieser direkte Kontakt und die Möglichkeiten, Kirche ganz konkret zu gestalten, haben mich Geistlicher werden lassen. Gott ruft zu verschiedenen Diensten in seiner Welt und jeder trägt zum Reich Gottes dann am besten bei, wenn er seine Berufung gefunden hat - sei es nun als Verkäufer, als Polizist oder als Geistlicher. Mit dieser Berufung darf man sich auf den Weg machen - im Vertrauen auf Gott und in der Gemeinschaft mit anderen Menschen.

 

Meine pastoralen Aufgaben erstecken sich auf verschiedene Dimensionen. In allen diesen Bereichen wird Raum, Ort und Zeit für die Begegnung des Einzelnen und/oder einer Gemeinschaft mit Gott eröffnet. Dies geschieht unter der Verheißung, dass mit Jesus als dem Christus das Gottesreich schon jetzt begonnen hat und diese Welt durchdringt - verborgen als auch sichtbar. Wo hier zwei oder drei in seinem Namen zusammen sind, da ist Christus und mit ihm das Heil gegenwärtig.

 

Liturgisch sind es die Vorbereitung und Feier der Gottesdienste und der Kasualien wie Taufe, Hochzeit und Beerdigung. Die Verkündigung des Wortes Gottes und die Feier der Sakramente bilden dabei Brennpunkte liturgischen Handelns. Gemeinsam mit den anderen am Gottesdienst Beteiligten wie Kirchenmusikern, Mesner und Lektoren versuche ich, die Gottesdienste so zu gestalten, dass in, mit und durch sie, Gott hörbar wird.

Pädagogisch gefragt bin im Konfirmandenunterricht, in der Kita und in der Gemeindearbeit wie zum Beispiel bei Bibelabenden, Seniorenkreis oder anderen Erwachsenbildungsveranstaltungen. Christlicher Glaube lebt auch aus seiner Geschichte, die uns heute hilft, eigene Sprach- und Ausdrucksformen zu finden. Glaube kann nicht gelernt werden, doch anhand von Glaubenszeugen und -inhalten können wir ermutigt und ausgerüstet werden, uns selber auf den Weg und auf die Suche zu machen.

 

Seelsorge als heilendes Miteinander im guten Geist Gottes ereignet sich ganz unscheinbar im täglichen Miteinander und in der Begegnung auf der Straße. In persönlichen Krisen- und Umbruchzeiten, in denen Menschen ihr Leben und ihren Weg neu finden müssen, bin ich als Geistlicher im besonderen vertrauensvoller Ansprechpartner - zu jeder Zeit und an jedem Ort. Das gesetzlich abgesicherte Beichtgeheimnis garantiert dabei den notwendigen Schutzraum. Als Geistlicher bin ich genauso ein Mensch, der suchend ist und der auf Abwege gerät. Deshalb kann ich kein Moralapostel und kein Besserwissern sein, sondern bin ein Wegbegleiter, der im Ansehen auf Christus und im Vertrauen auf sein Wirken zuhört, rät und hilft.

 

Nicht zu vergessen ist die Verwaltung. Als Geistlicher sind wir auch Teil der kirchlichen Organisation und tragen als Gemeindeleiter mit anderen Verantwortlichen wie der Kirchpflege und dem Kirchengemeinderat Sorge für das anvertraute Geld, Mitarbeiter und Gebäude. Damit dies gut geschieht, ist eine gute Verwaltungsarbeit notwendig, gleichwohl sie oft viel Zeit in Anspruch nimmt und deren Nutzen nicht von jedermann gleich eingesehen wird.

 

Kann ich Ihnen bei etwas helfen?

Sie wollen in die Kirche eintreten oder Ihrem Ärger über Kirche Luft verschaffen? 

Sie haben eine Anregung, Frage zum Bereich Gottesdienst, Taufe, Hochzeit und Beerdigung?

Sie brauchen einen Gesprächspartner?

 

Wenden Sie sich dann gerne an mich! Kontaktdaten finden Sie unter der Rubrik "PaarPost"